4 LEADER-Projekte unter einem Dach

Interkommunale Kooperation im Geiste Raiffeisens



"Gasthof zur Post"- eine neue Mitte für die Region

Kaum ein Bürger unserer Region (sofern Anfang der 80er oder früher geboren), der nicht mit dem "Gasthof zur Post" Erinnerungen an Familienfeste, wilde Vereinsfeiern, Dorfkino oder gutes Essen und gemütliche Kneipenatmosphäre verbindet. Doch seit den frühen 90er Jahren stand dieses stattliche Gebäude mitten im Ort leer, die Fenster dunkel, die Türen geschlossen. Und sicher haben nicht wenige,  dessen Bedeutung und Geschichte ignorierend, dieses Gebäude und seine Lage nur als Renditeobjekt gesehen und hätten es lieber gestern als heute durch mehr oder weniger schöne Mietshäuser ersetzt. 

Doch zum Glück hatte der heutige Besitzer trotz aller Renditeversprechen ein Problem damit, sein Elternhaus, dieses historische Stück Weyerbusch, abreißen zu lassen. Nur  einen Steinwurf entfernt überlegte 2018 eine Gruppe von Bürgern aus Weyerbusch, Werkhausen, Hasselbach und Oberirsen im mobilen Projektbüro "Cocobello" auf dem Wilhelm-Stöber-Platz (Foto rechts), wie und wo sie das LEADER-Workshop-Projekt "Neue Mitte" wohl umsetzen könnte.

Obwohl außerhalb jeder Möglichkeit zu liegen und wie ein Griff nach den Sternen schien, stand plötzlich die Idee im Raum, den Eigentümer des Gasthofs einfach anzusprechen. Schnell war klar, dass man auf einer Wellenlänge liegt und dass keine Zeit zu verlieren wäre. Die Heizung tat endgültig ihren Dienst nicht mehr, und vor dem Winter musste eine Lösung gefunden werden. Allerdings war die Substanz trotz des langen Leerstands bei Weitem nicht so schlecht, wie mancher glaubt(e)! Egal ob Kneipenraum, Gesellschaftsraum oder der wunderbare historische alte Saal - die sich bietenden Möglichkeiten ließen die Augen aller Beteiligten leuchten. Aber allen war auch  klar, dass man sich da keine einfache Aufgabe vornehmen würde. Aber wo kann man sich von Raiffeisen inspirieren lassen, wenn nicht hier: "Was einer nicht schafft, das schaffen viele."

Auch wenn das Ziel für die Zukunf der Betrieb z.B. im Rahmen einer Genossenschaft ist, musste, um schnell handlungsfähig zu sein, zunächst ein Verein gegründet werden. Die Ziele des brodverein e.V. stieß schnell auf breite Begeisterung, und so war es möglich, mit großartiger Hilfe heimatlicher Handwerksbetriebe und natürlich tatkräftiger Mitarbeit der Vereinsmitglieder in Rekordzeit die Patina eines Vierteljahrhunderts Leerstand zu entfernen. Für den notwendigen Heizbetrieb konnte eine Zwischenlösung installiert werden, um Haus und Gaststube wieder wohnlich zu machen. 

Eine erste Bewährungsprobe bestand der wiedererweckte Gasthof bereits im September 2019. Die Kunststiftung Wortelkamp "im Tal" veranstaltete im großen Saal ein "Gastmahl" zum Thema "Neue Mitten" mit hochkarätigen Referenten und einem genußvollen Vier-Gänge-Menü vom regionalen Caterer "Landwind" aus Asbach. Trotz aller Provisorien waren die über 100 Gäste nicht nur vom Menü und den Vorträgen begeistert, sondern auch vom Flair des Saales und des ganzen Gebäudes. 

Mittlerweile gibt es bereits Band- und Chorproben im Haus. Momentan steht jeden Mittwoch ab 18 Uhr die Tür wieder offen. Um sich zu informieren, mit Raiffeisenbotschafter Stephan Fürst am "Raiffeisen Werkraum" teilzunehmen oder einfach sich zu treffen, sich auszutauschen, eine gute Zeit zu haben und gerne auch an der Weiterentwicklung teilzuhaben.

Als nächstes stehen die Wiederherstellung des "Gesellschaftsraums" für etwas größere Veranstaltungen und die Installation einer neuen Heizung in den Startlöchern. 




E-Mail
Karte
Infos